Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

AWO Kreisverband Bergstraße - Geschichte des Kreisverbandes

Wir über uns

Hier möchten wir Ihnen anhand einer kleinen Chronik die Entwicklung von unseren ersten Ortsvereinen zur heutigen Struktur näherbringen.

Ludwig Kern
Vorsitzender AWO Kreisverband Bergstraße
  06206 / 1207219



 

KLEINE CHRONIK DES AWO KREISVERBANDES BERGSTRASSE

Die Gründung der Ortsvereine vollzieht sich in den 50er und 60er Jahren. Im Kreis bestehen 14 Ortsvereine.

Neben der Seniorenarbeit und Kinderfreizeiten engagieren sich mehrere Ortsvereine auch bei "Essen auf Rädern". Die Ortsvereine sind zum Kreisverband zusammengeschlossen. Es finden jährliche Kreiskonferenzen statt.

Der Kreisverband ist jedoch noch kein eigener Rechtsträger, diese Funktion übernimmt der Bezirksverband. Alle Aufgaben werden ehrenamtlich durchgeführt


1.1.1976 Erster hauptamtlicher Geschäftsführer des Kreisverbandes wird Hans Kirsch. Er führt mit der Möglichkeit, Tiefkühlkost zu liefern, kreisweit das Angebot "Essen auf Rädern" ein. Parallel hierzu wird ein Wäscheservice für die Essenskunden aufgebaut


1980 - 1982 Sukzessiv werden Mobile Soziale Hilfsdienste (MSHD) in Lampertheim, Bürstadt, Bensheim, Lindenfels und Waldmichelbach aufgebaut. 1985 sind in diesen Diensten 44 Zivildienstleistende und mehrere ABM-Kräfte beschäftigt


1981 Der Hessentag findet in Bürstadt statt. Erstmalig präsentiert sich die AWO in Hessen auf einem Hessentag durch den Kreisverband Bergstraße


14.5.1983 Errichtung der Satzung. Den ersten Vorstand bilden Wolfgang Burckhardt (Lindenfels), Peter Wetter (Wald-Michelbach), Dora Walther-Auerwald (Lampertheim), Pauline Viehmann (Lorsch) sowie Adam Degenhardt (Auerbach)


1984 Der Kreisverband gründet ein Wohn- und Arbeitsprojekt für ehemalige Drogenabhängige in Biblis


1985 Die AWO wird Träger einer Jugend- und Drogenberatung in Lampertheim mit einer Außenstelle in Viernheim. 1993 wird das Beratungsangebot durch eine weitere Dienststelle in Bensheim kreisweit vervollständigt


1985 Der Kreisverband kommt zunehmend in die Rolle eines Arbeitgebers; die personelle Ausstattung der Geschäftsstelle erweitert sich auf Verwaltung, Buchhaltung, Leitung Essen und Leitung MSHD


8.9.1986 Es erfolgt die Eintragung in das Vereinsregister. Der Kreisverband ist rechtlich und finanziell selbstständig


1988 bis 1989 Der Kreisverband richtet bis zu 5 Heime für Asylbewerber ein. 2002 betreibt die AWO noch eine Unterkunft


1994 Die AWO-Schuldnerberatung wird ins Leben gerufen. Durch die Unterstützung der Sparkassen Worms, Bensheim und Starkenburg sowie einiger Kommunen kann die Finanzierung begonnen werden


1995 Mit Einführung der Pflegeversicherung wird der Ambulante Pflegedienst in Bürstadt und Wald-Michelbach gegründet


1995 Der Kreisverband wird durch innere Konflikt auf Vorstandsebene und in den Ortsvereinen erschüttert. Die Wahl eines neuen Vorstandes ermöglicht einen Neuanfang. Dieser wird gebildet aus Ludwig Kern, Klaus Draudt, Wolfgang Zeißner und Peter Kunkel


1995 Kürzungen des Landes Hessen bezüglich der Finanzierung der Drogenberatung zwingen erstmalig zum Personalabbau


1997  Der Kreis Bergstrasse schließt mit der AWO einen Vertrag zur gesicherten Finanzierung der Schuldnerberatung im Umfang von zwei Vollzeitkräften. 1999 wird die Schuldnerberatung als "geeignete Stelle" nach dem Insolvenzrecht anerkannt und erhält Landesmittel. Die Beratung erfolgt in Wald-Michelbach, Bensheim, Viernheim und Bürstadt


1997 Der Kreisverband ist inzwischen Arbeitgeber von 28 festangestellten Mitarbeiter/-innen, 14 ABM-Kräften und Dienststelle für 25 Zivildienstleistende. Die wirtschaftliche Lage hingegen ist bedrohlich


1997 bis 2000  ständig steigende Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und Personalkompetenz zwingen zu tiefgreifender Umstrukturierung und Reorganisation. Dieser Prozess ist verbunden mit Personalabbau und -wechsel in allen ambulanten Diensten und in der Geschäftsstelle


2000  der für mehrere Jahre unfertige Rohbau neben der Geschäftsstelle in Bürstadt wird eingeweiht. Der Kreisverband verfügt erstmals über einen Multifunktionsraum für sich und interessierte Gruppen. Die Schuldnerberatung bezieht eine Etage im Neubau


2001  Geschäftsführung und Abteilungsleitungen setzten eine moderne Leitungsstruktur im Kreisverband um: die Personal- und Budgetverantwortung wird stufenweise auf die Abteilungsleiter delegiert. Beginn der Leitbilddiskussion


2002 Gründung der Trainingsgruppe- und Betreuungsgruppe für Menschen mit Altersdemenz "Vergissmeinnicht"

2006    
Die Jugend- und Drogenberatung PRISMA eröffnet eine Außenstelle in Waldmichelbach


Erstmalige Durchführung von Ferienspiele für Kinder und Jugendliche mit Behinderung


Gründung einer Freizeit-Tagesgruppe für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Bezug eines Gruppenraumes in der Alten Schillerschule, Bürstadt
Die Entflechtung der verbandlichen und unternehmerischen Aufgaben führt  zur Gründung der "AWO Bergstraße Soziale Dienste gGmbH". Gesellschafter ist der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Bergstraße e.V.

 

 Peter Blessing
Geschäftsführer AWO Bergstraße Soziale Dienste gGmbH
  06206 / 9877 – 10
06206 / 9877 – 20